Bienenweide

  • Veröffentlicht am: 08.01.2019
Bienenweide. 220 Trachtpflanzen erkennen und bewerten.

Jeder Imker sollte zumindest ein Buch zur Bienenweide haben. Selbst wenn er keine Möglichkeit besitzt, selbst Bienentrachtpflanzen in einem eigenen Garten anzupflanzen, so wird er doch früher oder später darauf von Interessierten oder Honigkunden angesprochen.

Beworben wird das neue Buch aus dem Kosmos-Verlag als Voraussetzung für gesunde Bienenvölker und reichlich Honigertrag. Es richtet sich daher vornehmlich an die Zielgruppe der Imker. Aus diesem Kreis stammt auch der Autor: Er war wissenschaftlicher Direktor des Bieneninstituts Hohen Neudorf.

Doch es steckt noch mehr in dem kompakten Buch als eine Übersicht geeigneter Pflanzen für Honigbienen. In der Einführung geht der Autor Grundlagen der Bienenweide, ihrer Nutzung und Verbesserung ein.
Im Anschluss besteht der Hauptteil des Werkes in der Vorstellung der einzelnen Pflanzen: Jede von ihnen wird auf einer Seite dargestellt. Das jeweilige Foto ist so gewählt, dass sich daran die Pflanzen auch gut bestimmen lassen; fast alle Fotos hat der Autor selbst gemacht.
Darunter befindet sich eine schematische Beschreibung in welchen Monaten die Pflanze in welcher Menge Nektar und Pollen produziert.
Die Beschreibungen der Pflanzenporträts selbst sind kurz und knapp: synonyme Namen, Herkunft, Wuchshöhe, Beschreibung von Wuchs, Vorkommen, Verwendung und Blüten. Die Farbe der Pollenhöschen wird ebenso erwähnt.
Bis hierhin unterscheidet sich das Buch nicht so groß von anderen Bienentrachtbüchern, abgesehen davon, dass es sich aufgrund seiner kompakteren Form auch gut als Bestimmungsbuch einsetzen lässt.

Den besonderen Clou enthält der „Service“-Teil des Anhangs. Er besteht ausschließlich aus unscheinbaren Tabellen, die es aber in sich haben: Tracht-Fließbänder für Krautartige Pflanzen und Gehölze; darüber hinaus sehr detaillierte Angaben zur Nektarerzeugung von Bienenweidepflanzen mit dem – soweit bekannt – prozentualen Zuckergehalts des Nektars und der zu erwartenden Honigmenge in Kilogramm pro Hektar. Eine weitere Tabelle gibt zusammenfassend Aufschluss über Ertragsunterschieden bei Nutzpflanzen aus Isolierversuchen. Und zuletzt findet sich noch eine Übersicht, die hilfreich für die Ernte von Honigtau ist.