Panorama

Aktuelle Nachrichten und Informationen zu Honigbienen, Hummeln und weiteren Wildbienen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und der ganzen übrigen Welt.

Wildbienen- und Pflanzenfinder

Der Ulmer Verlag hat nicht nur Bücher zu Honigbienen im Programm, sondern in den letzten Jahren auch vermehrt zu Wildbienen aufgelegt. Besonders bemerkenswert das inzwischen in zweiter Auflage erschienene Standardwerk „Die Wildbienen Deutschlands“ von Paul Westrich. Jetzt hat der Verlag nachgelegt und eine grundsätzlich kostenfrei zugängliche Seite ins Netz gestellt, auf der Wildbienen recherchiert werden können und man auch sogleich passende Blütenpflanzen für sie findet.

Apisticus-Tag 2020 wirbt für mehr Blütenvielfalt

Ende Februar startet jedes Jahr aufs Neue der Apisticus-Tag in Münster. „Bienen brauchen Blüten“ ist das Motto des diesjährigen 29. Apisticus-Tages, der am 29. Februar und 1. März im Messe- und Congress-Centrum der Halle Münsterland Münster stattfindet. Neben Vorträgen gibt es eine große Messe für Imker. Erwartet werden rund 3.500 Besucher aus dem In- und Ausland.

Betrugsvorwürfe um Skandal-Labor bei Glyphosat-Zulassung

21 der 150 im Zulassungsverfahren von Glyphosat neu eingereichten Herstellerstudien stammen aus einem Tierversuchslabor, das mit schweren Betrugsvorwürfen konfrontiert ist. Die Vorwürfe gegen Labor reichen von der serienmäßigen Fälschung von Versuchsdaten, die „nicht den Erwartungen entsprachen“, bis zur Vertuschung des Todes von Versuchstieren. Sie gehen bis ins Jahr 2005 zurück und sind derzeit Gegenstand von Ermittlungen durch die zuständigen Staatsanwaltschaften in Deutschland.

Tötung von Honigbienen

Im südhessischen Breuberg/Wald-Amorbach gab es zwischen Dezember und Januar zwei Fälle, bei denen Bienenstände zerstört wurden und die Bienen in der Kälte verendeten. Besonders der zweite bekannt gewordene Fall sorgte für bundesweit Aufsehen, da die Täter Feuerwerkskörper unter den Bienenbeuten zündeten.

Nachhaltige Agrarpolitik gegen globales Insektensterben

75 Prozent unserer wichtigsten Kulturpflanzen sind von der Bestäubungsleistung von Insekten abhängig. Doch global verzeichnen Insektenpopulationen dramatische Rückgänge. So sind etwa bei der Hälfte der 561 Wildbienenarten in Deutschland die Populationen rückgängig. Das stellt der Insektenatlas 2020 fest, den die Heinrich-Böll-Stiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Anfang des Jahres erstmalig vorgestellt haben.

Förderinitiative für weniger Pestizide in der Umwelt

Der Pestizid-Verkauf ist in Deutschland in den letzten 25 Jahren praktisch unverändert auf dem gleichen Niveau. Industrie, Politik und der Großteil der Landwirte setzen ganz offensichtlich darauf, dass sich daran auch künftig nicht wirklich etwas ändert, alternative Pflanzenschutzmaßnahmen werden kaum erforscht und entwickelt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt unterstützt die Entwicklung alternativer, praxistauglicher Methoden, die den Einsatz von Pestiziden vermindern.

Bienen(un)freundliche Mandelproduktion

Mandeln gehören vor allem zur Weihnachtszeit dazu, doch in vielen Leckereien aus Bäckerei und Konditorei kommen sie über das gesamte Jahr hinweg in großem Stil zum Einsatz. Honigbienen werden für die erfolgreiche Bestäubung von Mandeln benötigt. Der Umgang mit den Bienen ist jedoch mehr als fragwürdig. Wer Rücksicht auf Bienen nehmen will, sollte beim Einkauf auf die Herkunft von Mandeln achten.

Europaparlament fordert Reduzierung von Pestiziden zum Schutz der Bienen

Der Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit hat Mitte Dezember eine Entschließung gebilligt, die Schwachstellen der EU-Bestäuberinitiative betont. Der Ausschuss schlägt vor, eine Verringerung des Einsatzes von Pestiziden als „gemeinsamen Indikator“ festzulegen. Damit soll bewertet werden, wie wirksam nationale Maßnahmen zum Schutz von Bienen und anderen Bestäubern sind.

Toronto mit eigener Biene

Bienen in der Stadt? Die findet man durchaus, und in manchen Städten ist sie sehr prominent vertreten, wie etwa in Manchester. Die Biene ist seit der viktorianischen Ära ein Wahrzeichen von Manchester und überall im Stadtbild präsent. Doch das kanadische Toronto besitzt eine eigene Biene quasi als Maskottchen. Seit April 2018 ist es die extrem auffällige Agapostemon virescens. Sie wurde ausgewählt, weil sie nicht nur auffällig, sondern auch vielfach in der Stadt anzutreffen ist.

Sulfoxaflor in den Vereinigten Staaten zugelassen

Die US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) hat eine langfristige Zulassung für das Insektizid Sulfoxaflor erteilt. Es ist ein hochwirksames Mittel zur Bekämpfung von Schädlingen. Es gab schon einmal eine Zulassung, die aber durch eine Entscheidung eines Berufungsgerichts im 2015 kassiert wurde, da es damals nur unzureichende Daten zu den Auswirkungen von Sulfoxaflor auf Bienen gab.

Bienen in Nordirland vom Aussterben bedroht

Der Verlust von Lebensräumen, Umweltverschmutzung und Klimawandel treiben viele Wildbienen-Arten sogar in Nordirland an den Rand des Aussterben, wie ein neuer Bericht zur aktuellen Situation von Wildbienen der Organisation Buglife zeigt. Bei der neuen Überprüfung der Bienen-Populationen wurde festgestellt, dass 21 Arten vom Aussterben bedroht sind, sofern keine Maßnahmen zu ihrem Schutz ergriffen werden.

EU-Staaten scheitern mit Abschwächung des Bienenschutzes

Die Anzahl und Diversität wilder europäischer Bestäuberinsekten nimmt dramatisch ab. Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben den von den EU-Ländern abgeschwächten Entwurf für ein neues Bienenschutzgesetz mit überragender Mehrheit abgelehnt. Die Kommission soll nun einen neuen, ehrgeizigeren Vorschlag vorlegen. Genau den hatten die Abgeordneten eigentlich schon jetzt erwartet.

ZDF berichtet über Bayer, Bauern und die Bienen

In der Landwirtschaft sind Insektengifte weit verbreitet. Manche Substanzen wie die Neonicotinoide töten allerdings nicht nur Schädlinge, sondern schädigen auch Bienen. Das ZDF hat bei Recherchen nach eigenen Angaben ermittelt, dass manche Giftstoffe längst hätten verboten werden müssen. Am Mittwoch, 30. Oktober 2019, berichtet „ZDFzoom“ ab 22.45 Uhr über „BAYER, Bauern und die Bienen - Ein Konzern unter Druck“.

Streit in der Bundesregierung beim Thema Insektenschutz

Die derzeitigen staatlichen Risikoprüfungen für Pflanzenschutzmittel sind lückenhaft und reichen nicht aus, um Umweltschäden insbesondere an Bienen und anderen bestäubenden Insekten zu verhindern, so der weitgehende Tenor einer öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses im Bundestag, die sich mit der erfolgreichen Bundestagspetition Pestizidkontrolle von Thomas Radetzki befasste.

Hummeln verteilen Fungizide

Das kanadische Unternehmen „Bee Vectoring Technology“ (BVT) hat schon vor Jahren einen Dispenser entwickelt, mit dem kommerziell gezüchtete Hummelvölker nicht mehr nur die Bestäubung von Blüten übernehmen, sondern auf ihrem Weg zu den Blüten beim Verlassen des Nestes auch Pflanzenschutz betreiben sollen. Jetzt hat es eine erste Zulassung erhalten.

Preisverleihung Pflanzwettbewerbs „Wir tun was für Bienen!“

Mitte September wurden die Trophäen, Urkunden und Sachpreise im Wert von insgesamt 10.000 Euro im Festsaal des Abgeordnetenhauses von Berlin feierlich an die Gewinner des deutschlandweiten Pflanzwettbewerbs „Wir tun was für Bienen“ überreicht. Die Stiftung für Mensch und Umwelt hatte zum gemeinschaftlichen Gärtnern beim „bienenfreundlichsten aller Wettbewerbe“ aufgerufen.

Seiten