Trotz Bienensterben neue Neonicotinoide im Anmarsch

  • Veröffentlicht am: 05.09.2017
Neu Insektengifte wirken auch gegen den C-Falter Polygonia c-album. Foto: Niels Gründel

Die Agrarindustrie setzt ihre bisherige Strategie unbeiirt fort. Trotz teilweiser Verbote werden neue Gifte entwickelt. Drei neue Insektengifte stehen vor ihrer Markteinführung: Cyantraniliprol, Flupyradifuron und Sulfoxaflor.

Cyantraniliprol ist ein neuer Wirkstoff aus dem Hause DuPont, inzwischen Teil von Dow Chemical. Es gilt auch als in hohem Maße giftig für Honigbienen und besitzt dennoch seit Herbst letzten Jahres eine Zulassung für den EU-Raum. Bereits Anfang 2017 haben Irland und Großbritannien erste Genehmigungen für Präparate mit Cyantraniliprol genehmigt. Wegen der hohen Toxozität gegenüber Honigbienen hatte sich das Zulassungsverfahren in den USA verzögert.

Flupyradifuron und Sulfoxaflor wirken wie Neonicotinoide direkt auf das Nervensystem von Insekten. Flupyradifuron stammt von Bayer und ist seit September 2015 in der EU zugelassen; Pestizide mit dem Wirkstoff besitzen noch in keinem Mitgliedsstaat eine Genehmigung.
Sulfoxaflor wurde vom US-Chemikonzern Dow Chemical entwickelt und ist seit August 2015 in der EU zugelassen. Auch für Sulfoxaflor ist noch kein Präparat zur Anwendung innerhalb der EU genehmigt.

Nach Angaben des Umweltinstitut München e. V. laufen bereits Zulassungsverfahren für alle drei Insektizide in Deutschland. Die deutschen Behörden wollten dem Umweltinstitut zwar keinerlei Auskunft über die Genehmigungsverfahren zu den neuen Insektengiften geben und weigerten sich sogar, Informationen in die öffentliche EU-Pestiziddatenbank einzutragen. Denn allein die Tatsache, ob überhaupt ein Antrag auf Zulassung einer Pesizid-Mischung gestellt wurde, sei aus der Sicht des Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ein Geschäftsgeheimnis der Konzerne.

Doch zumindest bezüglich Sulfoxaflor hatte die Bundesregierung auf Nachfrage im Bundestag bekannt gegeben, dass es drei Anträge auf Genehmigung von Pestiziden mit dem Mittel gebe.
Cyantraniliprol war sogar schon einmal mit einer Ausnahmegenehmigung im Sommer 2016 gegen die Kirschessigfliege im Obstbau im Einsatz.

Mehr Informationen: 
Indexierung