26 neue Bienenarten entdeckt

  • Veröffentlicht am: 31.01.2019
Leioproctus (Colletellus) aliceafontanus Leijs, sp. n.. Grafik aus: Leijs R, Dorey J, Hogendoorn K (2018) Twenty six new species of Leioproctus (Colletellus): Australian Neopasiphaeinae, all but one with two submarginal cells (Hymenoptera, Colletidae, Leioproctus). ZooKeys 811: 109-168. CC BY 4.0.

In den Weiten des überwiegend unbewohnten Outbacks in Australien gibt es noch viel zu entdecken: Australische Forscher haben dort gleich 26 neue endemische Bienenarten ausgemacht. Die neuen Arten gehören zur Untergattung Colletellus in der Gattung Leioproctus in der Familie Colletidae – den Seidenbienen. Der Name ist bei ihnen Programm: Sie kleiden das Innere ihrer Nester zum Schutz ihrer Nachkommen mit selbst produzierter Seide aus.

Bisher nahm man an, dass die Untergattung Colletellus nur aus einer einzigen Art besteht. Die Forscher zeigen mit ihrer Studien-Veröffentlichung nun, dass die Artenvielfalt deutlich größer ist.

Etwa 1.650 endemische Arten sind aktuell in Australien beschrieben; viele dürften noch auf ihre Entdeckung warten.

„Trotz der ökologischen und wirtschaftlichen Bedeutung der einheimischen Bienen als Bestäuber einheimischer Pflanzen sowie von Nutzpflanzen sind nur etwa zwei Drittel der australischen Bienenarten der Wissenschaft bekannt“, so Dr. Katja Hogendoorn von der Universität Adelaide „Dieses mangelnde Wissen über die Taxonomie, die Verbreitung und die Populationsdynamik australischer einheimischer Bienen und von Wirbellosen im Allgemeinen beeinflusst unsere Fähigkeit, ihren Erhaltungszustand zu bewerten und Maßnahmen zum Schutz einheimischer Bienen zu ergreifen. Der Erhaltungsstatus von zwölf der neuen Arten liegt im Dunklen, da sie in den letzten 30 Jahren nicht gefangen wurden.“

„Diese Erhebungen sind so angelegt, dass sie nach dem Unbekannten suchen und daher regelmäßig neue Wirbellose und Pflanzenarten entdecken“, ergänzt Studienautor Dr. Remko Leijs vom South Australian Museum. Neu gesammelte Arten werden mit denen in australischen entomologischen Sammlungen verglichen.

„Durch den Vergleich gesammelter Arten mit Exemplaren in entomologischen Sammlungen haben wir 20 weitere bisher unbeschriebene Arten entdeckt, die in den Sammlungen verborgen waren“, so Remko Leijs.
Diese Entdeckungen unterstreichen die Bedeutung entomologischer Sammlungen als Aufbewahrungsort für noch nicht beschriebene Arten.

Literaturstelle: 

Leijs R, Dorey J, Hogendoorn K (2018) Twenty six new species of Leioproctus (Colletellus): Australian Neopasiphaeinae, all but one with two submarginal cells (Hymenoptera, Colletidae, Leioproctus). ZooKeys 811: 109-168. https://doi.org/10.3897/zookeys.811.28924

Die Studie ist in vollem Umfang frei zugänglich (Open Access).
Indexierung