Winzige Hohlräume in Bäumen sind Lebensraum endemischer Bienen

  • Veröffentlicht am: 22.01.2019
Euryglossa perpusilla, Weibchen. Foto: K. Walker/PaDIL, CC BY 3.0 AU

In der Tier- und Pflanzenwelt gibt es noch viel zu entdecken, ganz besonders in Australien. So sind Hohlräume in Banksia-Bäumen der Lebensraum einer winzigen westaustralischen Biene.
In einer Studie beobachtete Kit Prendergast von der Curtin University das Nistverhalten von Euryglossina perpusilla im „Star Swamp Reserve“, einem 96 Hektar großen Reservat in North Beach, einem Vorort der australischen Großstadt Perth.

Bisher war nur wenig über das Nistverhalten von Euryglossina-Bienen bekannt.
„Die meisten einheimischen Bienen-Unterfamilien nisten bekanntermaßen nur in einer Art von Substrat, nämlich Holz- oder Bodennester. Die Unterfamilie Euryglossinae weist jedoch eine Reihe von Geselligkeit bei der Wahl von Nistplätzen und beim Nestbau auf“, so Kit Prendergast. „Sie scheinen eine Reihe von Materialien zu verwenden, um Nester zu bilden, einschließlich der Innenseite von Stielen, weichem Holz, bestehenden Hohlräumen und Erde.“

Kit Prendergast installierte Bienenhotels – Holzblöcke mit Nistlöchern im Durchmesser von 4 mm, 7 mm und 10 mm, um das Nistverhalten einheimischer Bienen zu beobachten. Obwohl viele endemische Bienenarten aus der Familie der Megachilidae die Nistmöglichkeiten annahmen, war E. Purpusilla dort nie anzutreffen. E. purpusilla wählte stattdessen Hohlräume in Banksia-Bäumen mit natürlichen Hohlräumen und einem Durchmesser von 1,5 bis 3 mm. Bei ihren Beobachtungen konnte die Wissenschaftlerin jedoch feststellen, dass eine kleine Mörtel- und Blattschneiderbienen die Banksia-Löcher mit E. purpusilla teilt.
Banksien sind eine Pflanzengattung innerhalb der Silberbaumgewächse; sie kommen nur in Australien vor.

Die Studie bietet wichtige Erkenntnisse zum weiteren Überleben von E. purpusilla. Kit Prendergast ist überzeugt, dass nur mit dem Wissen über die Nische einer Spezies und ihrer Interaktionen mit der Umwelt ein wirksamer Schutz möglich sei.

„Es ist dringend notwendig, unser Wissen über australische einheimische Bienen zu erweitern, angesichts der raschen Veränderung natürlicher Lebensräume durch Verstädterung und Berichten über das Bienensterben auf der ganzen Welt“, so Kit Prendergast. „Da ein Großteil der ursprünglichen Banksia-Wälder im südwestlichen australischen Biodiversitäts-Hotspot zerstört wurde, können verbleibende Buschland-Lebensräume wie das ‚Star Swamp Reserve‛ die Grundlage dafür sein, dass endemische Arten wie diese einheimischen Bienen überleben können.“

Euryglossinae ist mit 404 bekannten Arten die artenreichste Bienen-Unterfamilie in Australien. Die meisten von ihnen sind winzig oder sehr klein. Und sie kommen nur in Australien vor.

Literaturstelle: 

Kit Stasia Prendergast. Euryglossina (Euryglossina) perpusilla (Hymenoptera: Colletidae: Euryglossinae) nesting in pre-formed cavities in Banksia attenuata (Proteaceae), Journal of Melittology (2018). DOI: 10.17161/jom.v0i81.6936

Die Studie ist in vollem Umfang frei zugänglich (Open Access).
Indexierung