Wer weniger Rasen mäht, hilft Bienen

  • Veröffentlicht am: 17.06.2019
Susannah Lerman mäht Rasen für die Wissenschaft. Foto: University of Massachusetts Amherst

Eigenheimbesitzer, die über den Rückgang von Bienen, Schmetterlingen und anderen Bestäubern besorgt sind, können selbst etwas für eine größere Artenvielfalt tun. Das Ergebnis einer Studie zeigt, dass insbesondere das seltenere Mähen des Rasens eine wertvolle Hilfe sein kann.

Schon das Mähen des Rasens nur noch alle zwei, statt jeder Woche hilft, dass die Blütenvielfalt zunimmt. Wer faul ist und den Rasen sich selbst überlässt, tue etwas für die Bestäuber, so Susannah Lerman von der Universität Massachusetts Amherst. Längere Mähintervalle lassen den Rasen erblühen, was den Bienen hilft. „Weniger häufig zu mähen, ist praktisch, ökonomisch und eine zeitsparende Alternative, gegenüber dem Ersetzen des Rasens oder sogar einen Bestäubergärten anzulegen.“

Angesichts des hohen Verbreitungsgrades an Rasenflächen bietet sich damit eine Ad-hoc-Lösung für alle Haushalte, die Bienen unterstützen wollen.

Für ihre Studie haben die Wissenschaftler 16 Hausbesitzer in Springfield, Massachusetts, während der Jahre 2013 und 2014 rekrutiert. Sie erhielten jeweils einen von drei Mähplänen zugewiesen, demnach sie entweder jede Woche, alle zwei Wochen oder alle drei Wochen mähen mussten. Die Forscher beobachteten, wie die Bienen reagierten.

Fünf Untersuchungen pro Saison nahmen die Wissenschaftler vor. Sie zählten dabei die Blütenpflanzen, die nicht vom Mähen betroffen waren und die im Rasen wuchsen, wie Klee und Löwenzahn. Sie maßen auch die Durchschnittsgrashöhe, zählten und identifizierten Bienen und berechneten mehrere Metriken, um zu verstehen, wie Bienen auf Änderungen der Mähhäufigkeit reagierten.

Die Autoren beobachteten insgesamt 4.587 Bienen, die 93 Bienenarten repräsentieren. Rasenflächen, die alle drei Wochen gemäht wurden, hatte 2,5-mal mehr Blumen im Rasen als die Rasenflächen der übrigen Intervalle. Die Rasenflächen, die alle zwei Wochen gemäht wurden, wiesen die größte Anzahl an Bienen auf, aber eine geringere Artenvielfalt gegenüber den übrigen zwei Mähintervallen.

Die Wissenschaftler der Studie weisen darauf hin, dass Bienen für die Bestäubung von Nutzpflanzen und als Teil natürlicher Ökosysteme von wesentlicher Bedeutung sind. Aber sowohl die Bestände domestizierter Honigbienen als auch die von Wildbienen schrumpfen weltweit, was teilweise auf Verstädterung, landwirtschaftliche Intensivierung und Lebensraumverlust zurückzuführen sei. Joan Milam von der Universität Massachusetts sagt jedoch, dass es Gründe gebe, vorsichtig optimistisch zu sein: „Ich war erstaunt über das hohe Niveau der Bienenvielfalt und -fülle, die wir in den untersuchten Rasenflächen dokumentiert haben, und es spricht viel für den Wert von ungemähtem Rasen zur Unterstützung der Tierwelt.“

Alexandra Contosta von der Universität of New Hampshire ergänzt: „Es gibt Beweise, dass selbst gepflegter Rasen, der einheitlich aussieht, verschiedene Pflanzengemeinschaften und florale Ressourcen unterstützen kann, wenn die Besitzer keine Herbizide verwenden, um Unkraut wie Löwenzahn und Klee zu vernichten.“

Die Studie bezieht sich nur einen kleinen Ausschnitt von Rasenflächen, da das Untersuchungsgebiet auf die Vorstädte von Massachusetts begrenzt war. Doch die Forscher gehen davon aus, dass die Ergebnisse auf alle gemäßigten Breiten mit ähnlichen Rasenflächen anwendbar sind. Susannah Lerman findet, dass „dieses Forschungsergebnis eine Mahnung dafür ist, dass Nachhaltigkeit zu Hause beginnt; in diesem Fall führt weniger Aufwand zu mehr Summen im Garten.“

Ein Rückgang der Bestäuber und Insekten im Allgemeinen ist ein wachsendes Problem. Diese Untersuchung zeigt, dass alle zur Problemlösung beitragen können, einfach durch eine Veränderung der Art und Weise, wie wir unseren Rasen mähen.

Der Zugang zur Studie ist beschränkt (Paywall).
Indexierung