Biodiversität für Landwirte bedeutsamer als gedacht

  • Veröffentlicht am: 11.02.2019
Hummeln sorgen für bessere Lauchsamen. Foto: Hans/Pixabay, CC0 Creative Commons

In der konventionellen Landwirtschaft wird Aspekten wie der Qualität der Pflanzen, der Bodenqualität, der Düngung und der Unkrautbekämpfung größte Aufmerksamkeit gewidmet. Überraschenderweise spielt die Bedeutung von Ökosystemleistungen für die Landwirtschaft nur eine geringe Rolle. Forschungsergebnisse zeigen, dass selbst die konventionelle Landwirtschaft durch die Förderung von Wildbestäubern profitiert.

In einer Studie haben sich niederländische Wissenschaftler auf die kommerzielle Produktion von Lauchsamen bei Hybridlauch Allium porrum konzentriert. Die Bedeutung der Biodiversität ist nach ihrer Ansicht auf viele Teile der Agrarwirtschaft übertragbar.

Die Forscher haben zusammen mit dem Saatguthersteller „BASF Vegetable Seeds“ die Produktion von Lauchsamen auf 36 kommerziellen Produktionsflächen in Frankreich und Italien untersucht. Die Bedeutung von Bestäubern für viele Nutzpflanzen ist durchaus bekannt. „Unsere Forschung zeigt, dass Wildbestäuber für den Ernteertrag mindestens genauso wichtig sind wie die Vitalität der Pflanzen“, erklärt Studienautor Thijs Fijen von der Universität Wageningen. „Dies war auch ein überraschender Befund für uns. Es ist tatsächlich sehr merkwürdig, dass der landwirtschaftliche Sektor dem Schutz von wilden Bestäubern so wenig Beachtung geschenkt hat.“

In dieser Studie wurden Hummeln und andere Wildbienen als die wichtigsten Bestäuber identifiziert. „Die Pflanzen wurden von Honigbienen besucht, aber dies hat die Bestäubung nicht verbessert, während Hummeln dies eindeutig taten“, so Professor David Kleijn von der Universität Wageningen.

Thijs Fijen hebt die Bedeutung von Hummeln hervor: „Hummeln sind unglaublich wichtige Bestäuber für viele Nutzpflanzen, wahrscheinlich weil ihre großen, haarigen Körper viel Pollen tragen kann. Nächstes Jahr möchte ich die Bedeutung von Hummeln für Lupine untersuchen, eine Pflanze, deren Hülsen in Produkten für Fleischersatz verwendet werden.“

Der Forscher hat zu diesem Zweck eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne mit dem Titel „Pollination of lupin: Can we make meat-replacements even more sustainable?“ gestartet. „Der Anbau von Lupinen in den Niederlanden ist eine Win-Win-Situation: Sie hat einen geringeren ökologischen Fußabdruck als andere Nutzpflanzen und liefert mehr Nahrung für Hummeln.“

Das Unternehmen BASF war Partner im Forschungsprojekt. Sie produzieren Samen unter dem Markennamen Nunhems. Um die Verfügbarkeit von frischem Lauch das ganze Jahr über sicherzustellen, wurden zahlreiche Sorten entwickelt. „Jede Sorte hat ihre eigenen Eigenschaften, wie Winterhärte oder Krankheitstoleranz. Aber es ist nicht einfach, von jeder Varietät genug Saatgut von guter Qualität zu produzieren, und wir vermuteten, dass Bestäuber dabei eine Rolle spielen“, erklärt Martje Notten, Forscher bei Nunhems, aber nicht an der aktuellen Studie beteiligt. „Wir verstehen jetzt die Bedeutung von Bestäubern für die Samenproduktion bei fünf Lauchsorten. Als nächsten Schritt wollen wir nach Möglichkeiten suchen, diese Bestäuber effektiv zu fördern.“

Obwohl sich die Ergebnisse der Studie erst einmal nur auf die verbesserte Produktion von Lauchsamen beschränken, sind die Ergebnisse wahrscheinlich von weit größerer Relevanz. „Sie fragen sich vielleicht, was das für die Landwirtschaft im Allgemeinen bedeutet“, so David Kleijn. „Für die meisten Nutzpflanzen kann der Beitrag von Wildbestäubern etwas geringer ausfallen, als in unserer Studie zu Lauch, aber ich glaube immer noch, dass die Bedeutung von Wildbestäubern und damit der Biodiversität des Agrarsektors systematisch unterschätzt wird. Es ein nennenswertes Verbesserungspotenzial – sowohl für die Umwelt, als auch für den landwirtschaftlichen Ertrag.“

Die Studie ist in vollem Umfang frei zugänglich (Open Access).
Indexierung