Honig als urbane Schadstoff-Messstationen

  • Veröffentlicht am: 27.01.2022

Honiguntersuchungen weisen Schadstoffe nach. Foto: Lee Robinson/Unsplash

Im Honig städtischer Bienen sammeln sich auch Schadstoffe, die zeigen, wie sauber eine Stadt ist. Zudem helfen sie, Quellen von Schadstoffen wie Blei aufzuspüren.

Kanadische Wissenschaftler haben Honig vor der eigenen Haustür untersucht. Insgesamt haben sie Analysen an Honig aus sechs Bienenvölkern der Metropole Vancouver durchgeführt – aus sechs unterschiedlichen Quartieren der Stadt. Sie testeten das flüssige Gold auf winzige Mengen an Blei, Zink, Kupfer und anderen Elementen und führten Blei-Isotopenanalysen – ähnlich einem Fingerabdruck – durch, um herauszufinden, woher das Blei stammt.

„Die gute Nachricht ist, dass die chemische Zusammensetzung des Honigs in Vancouver seine Umgebung widerspiegelt und extrem sauber ist“, so Studienautorin Kate Smith von der Universität British Columbia. „Wir fanden auch heraus, dass die Konzentration der Elemente zunahm, je näher man der Innenstadt von Vancouver kam. Durch Fingerabdrücke des Bleis lässt sich feststellen, dass der Vorsprung zum Großteil aus künstlichen Quellen stammt.“

Die Schwermetalle im Honig aus der Innenstadt von Vancouver liegen weit unter den Grenzwerten. Ein Erwachsener müsste täglich mehr als 600 Gramm Honig zu sich nehmen, um etwa die zulässigen Werte für Blei zu übertreffen.

„Die Instrumente beim PCIGR sind sehr empfindlich und messen diese Elemente in Teilen pro Milliarde oder einem Tropfen Wasser in einem olympischen Schwimmbad“, erklärt Dominique Weis, Direktor des Pacific Centre for Isotopic and Geochemical Research (PCIGR), das die Analysen durchführte.

Die Forscher stellten fest, dass die Konzentration der Elemente in der Nähe von Gebieten mit starkem Verkehr, höherer städtischer Dichte und industrieller Aktivität etwa dem Hafen zunahmen; in der Vorortgemeinde Delta zeigten sich erhöhte Manganwerte, was auf landwirtschaftliche Aktivitäten und den Einsatz von Pestiziden in der Region zurückzuführen sein könnte.

Mensch als Schuldiger

In der Studie verglichen die Forscher die Fingerabdrücke des Honigs mit denen aus anderen lokalen Umweltproben wie Flechten aus der Umgebung von British Columbia, Gestein aus dem Garibaldi-Vulkangürtel, Sediment aus dem Fraser River und Bäumen des Stanley Parks.

Sie stellten dabei fest, dass die Fingerabdrücke des Honigs mit keiner lokalen, natürlich vorkommenden Quelle übereinstimmen. Die Bäume im Stanley Park und die Honige aus der Innenstadt wiesen jedoch auffallende Ähnlichkeiten auf, die auf potenzielle künstliche Bleiquellen hindeuteten.

„Wir fanden, dass beide Fingerabdrücke vergleichbar mit Aerosolen, Erzen und Kohle aus großen asiatischen Städten hatten“, so Dominique Weis. „Angesichts der Tatsache, dass mehr als 70 Prozent der Frachtschiffe, die in den Hafen von Vancouver einlaufen, aus asiatischen Häfen stammen, ist es möglich, dass sie eine Quelle sind, die zu einem erhöhten Bleigehalt in der Innenstadt von Vancouver beitragen.“

Honig ist in der Lage, solche lokalisierten „Schnappschüsse“ der Umgebung bereitzustellen, da Honigbienen normalerweise Pollen und Nektar in einem Umkreis von zwei bis drei Kilometern ihrer Bienenstöcke suchen.

„Wir haben jetzt vier Jahre lang konsistent Daten der Metropole Vancouver erhoben. Dies ist eine Basis der heutigen Zeit, die es uns ermöglicht, selbst kleine Änderungen in unserer Umgebung sehr effizient zu überwachen“, erklärt Dominique Weis.

Das Team wird weiter untersuchen, wie Honiganalysen traditionellen Luft- und Bodenkontrolltechniken ergänzen können; sie wollen die Effizienz von Honig als Umweltmonitor auch in anderen Städten testen.

Literaturstelle: 

Honey as a biomonitor for a changing world, Nature Sustainability (2019). DOI: 10.1038/s41893-019-0243-0 , https://www.nature.com/articles/s41893-019-0243-0

Der Zugang zur Studie ist beschränkt (Paywall).
Indexierung