Hummeln und Zucchini

  • Veröffentlicht am: 24.01.2019
Hummeln bestäuben Zucchini besser als Honigbienen, könnten aber noch Unterstützung brauchen. Foto: Jez Timms/unsplash.com

Hummeln Bombus spp. sind zur Deckung ihres Nährstoffbedarfs auf eine reichhaltige und vielfältige Auswahl an Blütenpflanzen angewiesen. In Kulturlandschaften können Massenblüher eine wichtige Nahrungsressource für Hummeln sein, wobei auch die Landwirte von ihren Besuchen profitieren können.

In der vorliegenden Studie haben Wissenschaftler die gegenseitige Beziehung zwischen der verbreiteten Dunklen Erdhummel Bombus terrestris und massenblühenden Zucchini Cucurbita pepo untersucht, um die Bestäubungleistung der Hummeln einerseits zu messen und andererseits den Einfluss der Massenblüher auf Hummelvölker zu analysieren. 
Gelungen ist dies durch die Kombination empirischer Daten zur Nektar- und Pollenverfügbarkeit mit Modellsimulationen der noch neuen Software Bumble-BEEHAVE.

Zucchini liefert riesige Mengen an Nektar, um eine hohe Besuchsrate sicherzustellen, die in Verbindung mit den reichlich vorhandenen Pollenkörnern ein hohes Bestäubungspotenzial durch die Hummeln ermöglicht. Die Dunklen Erdhummeln zeigen den Zucchiniblüten wegen ihres Nektargehaltes zwar eine auffallend hohe Treue, doch in das Volk zurückkehrende Sammlerinnen hatten keinen Zucchinipollen dabei. Die Modellsimulationen zeigten, dass die Zucchini in der frühen Saison die Anzahl der überwinternden Jungköniginnen, die der Kolonien und die der Arbeiterinnen in den Modellumgebungen erhöhen konnte.

Ein ähnliches Phänomen haben frühere Studien bei Raps aufzeigen können: Es kann zu Beginn der Saison das Fortpflanzungspotenzial von Roten Mauerbienen Osmia bicornis verbessern (Holzschuh, Dormann, Tscharntke & Steffan Dewenter, 2013; Jauker, Peter, Wolters & Diekötter, 2012) und hilft auch Ackerhummeln Bombus pascuorum (Herrmann, Westphal, Moritz & Steffan-Dewenter, 2007) und der Dunklen Erdhummel (Westphal et al., 2009) beim Aufbau der Völker. Der Mangel an Ressourcen später in der Saison führt jedoch dazu, dass die Anzahl der produzierten Männchen und Königinnen nicht zunimmt.

Zucchini besitzt grundsätzlich das Potenzial, die Populationsdynamik von Hummeln zu verbessern.

Beobachtungen zeigten, dass die Hummeln frühmorgens überschüssigen Zucchinipollen von ihrem Körper entfernen. Beobachtet wurde zugleich dass die Dunklen Erdhummeln viel losen Pollen an ihren Körpern trugen und daher ein höheres Bestäubungspotential als Honigbienen Apis mellifera aufweisen.
Dass die Hummeln während der Beobachtungen im Studienverlauf keinen Zucchini-Pollen sammelten, legt jedoch nahe, dass die Bienen von dieser vorübergehenden Nektarquelle nur dann profitieren können, wenn zeitgleich auch alternative Blütenressourcen zur Verfügung stehen, um den Nährstoffbedarf zu decken. Die Bereitstellung zusätzlicher Nahrungsressourcen könnte daher gleichzeitig die Bestäubungsdienste und die Hummelpopulation verbessern.
Damit könnte es möglich sein, Bestäubungsdienste und Hummelpopulationen auf intensivem Ackerland gleichzeitig zu verbessern.

Die Studie ist in vollem Umfang frei zugänglich (Open Access).
Indexierung