Verbesserte Analysemethode für Erhaltungs- und Zuchtprogramme der Dunklen Honigbiene

  • Veröffentlicht am: 11.10.2019
Die Dunkle Honigbiene ist vielfach hybridisiert. Foto: Niels Gründel

Die Dunkle Honigbiene Apis mellifera mellifera ist in ihrem natürlichen Lebensraum weitgehend stark bedroht durch die Hybridisierung mit Honigbienen der stark divergenten C-Linie, hauptsächlich der Kärntner Biene Apis mellifera carnica und der Italienischen Biene Apis mellifera ligustica.

Inzwischen wächst aber die Einsicht, dass eine zunehmende genetische Variabilität grundlegend für eine nachhaltige Bienenhaltung ist und so versuchen viele Erhaltungs- und Zuchtprogramme in Europa, Einkreuzungen mithilfe nachhaltiger und kostengünstiger molekularer Tests zu erkennen.

In einer Reihe von Studien wurden Diagnosewerkzeuge mit nuklearen (nc) SNP-Markern entwickelt, mit denen verschiedene Abstammungslinien von Honigbienen unterschieden werden können (Chapman et al. 2015, 2017; Muñoz et al. 2015; Parejo et al. 2016). Eine Reihe von hochinformativen ncSNPs zur Abschätzung der C-abgeleiteten Introgression in A. m. mellifera wurden in vier Assays zusammengefasst. Die Anzahl der in jedem der vier Assays enthaltenen ncSNPs (M1 = 34, M2 = 32, M3 = 28, M4 = 23) ist niedriger als die maximale Kapazität des iPLEX-Protokolls mit 40 SNPs, die zusätzliche Marker wie mitochondriale SNPs (mtSNPs) zulässt. Durch die Kombination von SNPs sowohl mitochondrialer als auch nuklearer Kompartimente wird eine vollständigere Identifizierung in einem einzigen Genotypisierungsschritt erreicht.

In einer nun veröffentlichten Studie hat ein Team von Wissenschaftlerinnen den von Henriques et al. 2018 entwickelten M4-ncSNP-Assay durch Hinzufügen von fünf mtSNPs verbessert. Eine Introgression der C-Linie in A. m. mellifera lässt sich so genau abschätzen. Die nun kombinierten M1+M4-Assays, die 57 nukleare und fünf mitochondriale SNPs enthalten, bieten ein robustes molekulares Instrument zur Unterstützung von Managemententscheidungen zum Schutz und zur Wiederherstellung der gefährdeten A. m. mellifera.

Der Zugang zur Studie ist beschränkt (Paywall).
Indexierung