Hummeln in Europa

  • Veröffentlicht am: 14.06.2019
Hummeln sind wichtige Bestäuber. Eine Studie hat berechnet, wo man in Europa auf sie treffen kann. Foto: Niels Gründel

Auf der Basis von Aufzeichnungen haben Wissenschaftler in einer Studie errechnet, wo welche Hummel-Arten mit hoher Eintrittswahrscheinlichkeit in fast allen Ländern der Europäischen Union anzutreffen sind.

Insekten kommt als Bestäubern eine Schlüsselkomponente für die Artenvielfalt zu. Sie sind aber ebenso bedeutsam für die Produktion von Kulturpflanzen.
Allerdings sind Insektenbestäuber von vielen Umweltbelastungen bedroht, die größtenteils menschlicher Natur sind. Ihr Niedergang ist ein globales Phänomen. Ein besseres Verständnis ihrer Verbreitung kann daher ihre Überwachung unterstützen und letztendlich Erhaltungsmaßnahmen erleichtern.

Anhand von Aufzeichnungen über bestimmte Arten lassen sich Vorhersagen treffen, wo diese Arten anzutreffen sind. Es lassen sich zudem Gebiete identifizieren, die möglicherweise für Bestäuber anfällig sind.
In einer Studie ist die voraussichtliche Verbreitung von 47 Hummel-Arten in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (außer Malta und Zypern) ermittelt worden.
Die Vorhersagen wurden aus Verteilungsmodellen abgeleitet, wobei Artenaufzeichnungen mit einer räumlichen Auflösung von 10 km verwendet wurden. Die Vorhersagen basieren auf Aufzeichnungen der Jahre 1991 bis 2012 und auf einer Reihe räumlichen Umweltvorhersagen aus den Bereichen Landnutzung und -bedeckung sowie Klima und Topographie.

Die Studie liefert damit wertvolle Informationen für ein besseres Verständnis des Vorkommens von Wildbestäubern und sollte auf andere Bestäuberarten ausgeweitet werden.

Literaturstelle: 

Polce C, Maes J, Rotllan-Puig X, Michez D, Castro L, Cederberg B, Dvorak L, Fitzpatrick Ú, Francis F, Neumayer J, Manino A, Paukkunen J, Pawlikowski T, Roberts S, Straka J, Rasmont P (2018) Distribution of bumblebees across Europe. One Ecosystem 3: e28143. https://doi.org/10.3897/oneeco.3.e28143

Die Studie ist in vollem Umfang frei zugänglich (Open Access).
Indexierung